Krankenversicherer

  • Welche Auskünfte müssen die Spitex-Organisationen den Krankenkassen geben?

    Grundsätzlich haben die Krankenversicherer gemäss KVG die Pflicht und das Recht, die Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit der Leistungen zu prüfen. Die Leistungserbringer (Spitex) sind verpflichtet, den Krankenversicherern die entsprechende Auskunft zu erteilen.
    Der Versicherer kann verlangen, dass ihm diejenigen Elemente der Bedarfsabklärung mitgeteilt werden, welche die Pflichtleistungen (Abklärung und Beratung, Behandlungspflege sowie Grundpflege) betreffen.

  • Dürfen ärztliche Berichte von der Spitex an die Krankenversicherer weitergeleitet werden?

    Ärztliche Berichte und Diagnosen dürfen vom Leistungserbringer (Spitex) nicht an die Versicherungen geschickt werden. Ebenso dürfen keine entsprechenden Auskünfte erteilt werden. Dies ist ausschliesslich Sache des zuständigen Arztes oder der Ärztin.

  • Ärger mit der Krankenkasse - was tun?

    Lehnt der Krankenversicherer die Kostenübernahme der von uns erbrachten Leistungen oder eines Teils davon ab, können Sie von der Krankenversicherung eine beschwerdefähige Verfügung verlangen.


    Sie haben folgende rechtlichen Möglichkeiten:

    • Verlangen Sie eine Erklärung (Versicherungen haben eine gesetzliche Auskunftspflicht)
    • Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle (siehe unten)
    • Verlangen Sie eine schriftliche, beschwerdefähige Verfügung. In dieser Verfügung muss die Krankenversicherung ihren Entscheid begründen und auf die Rechtsmittel verweisen.
    • Wenn Sie mit der Verfügung der Versicherung nicht einverstanden sind, muss dagegen schriftlich innerhalb von 30 Tagen Einsprache erhoben werden. Die Krankenversicherung muss darauf einen Einspracheentscheid schreiben mit Begründung und Hinweis auf die weiteren Rechtsmittel.
    • Sind Sie damit nicht einverstanden, können Sie eine schriftliche Beschwerde beim kantonalen Versicherungsgericht einreichen.
    • Sind Sie mit diesem Urteil nicht einverstanden, können Sie innert 30 Tagen eine Beschwerde beim Eidgenössischen Versicherungsgericht in Luzern einreichen. Dessen Entscheid ist endgültig.
  • Wo erhalte ich die entsprechende Beratung?

    Patientenstelle Aargau Solothurn, Bahnhofstr. 18, Postfach 3534, 5001 Aarau, Telefon 062 823 11 66, www.patientenstelle-aargau-solothurn.ch


    Ombudsman Krankenversicherung, Morgartenstrasse 9, 6002 Luzern in-fo@om-kv.ch, Tel. 041 226 10 10 (09.00 – 11.30 Uhr)


    (Bei Streitigkeiten zwischen Leistungserbringer (Spitex) und Versicherer kann das Kantonale Schiedsgericht beigezogen werden. Dieses hat lediglich Empfehlungscharakter.)

Zurück